What’s wrong with WhatsApp?

Share Button

Die im August 2016 geänderten Nutzungsbedingungen beim beliebten Messenger- Dienst WhatsApp sorgen unter den Anwendern für Irritationen.

Die wohl umstrittenste und auch datenschutzkritischste Änderung stellt die Weitergabe der eigenen Telefonnummer sowie die Daten aus dem Adressbuch des Smartphones an den Mutterkonzern Facebook dar. Außerdem wird auch das individuelle Nutzungsverhalten des WhatsApp- Anwenders weiter gegeben.

Quelle: whatsapp
Quelle: whatsapp

Das personalisiert den WhatsApp- Nutzer nun für Facebook, auch wenn dieser gar keinen Facebook- Account besitzt. Man muss die Formulierungen sehr genau beachten, denn sie werden oft und auch gerne falsch interpretiert.

Wenn du ein bestehender Benutzer bist, kannst du wählen, deine Account-Informationen nicht mit Facebook zu teilen, um deine Facebook-Werbung und Produkterlebnisse zu verbessern.

Die Facebook-Unternehmensgruppe wird diese Information trotzdem erhalten und für andere Zwecke, wie Verbesserung von Infrastruktur und Zustellsystemen, des Verstehens der Art der Nutzung unserer bzw. ihrer Dienste, der Absicherung der Systeme und der Bekämpfung von Spam, Missbrauch bzw. Verletzungshandlungen.

Ob viele Nutzer nun diese Nutzungsbedingungen nicht richtig verstehen oder unbewusst falsch interpretieren, es bleibt schlichtweg Tatsache, dass WhatsApp zukünftig die Telefonnummern aller Nutzer an Facebook weiter gibt. Es ist außerdem ein Trugschluss zu glauben, dass hierfür der WhatsApp- Nutzer auch gleichzeitig einen Facebook- Account besitzen müsste. Das ist völlig irrelevant und steht auch gar nicht so im Text. Technisch spielt das nämlich keine Rolle.

Was man lediglich mit der Verweigerung dieser Zustimmung erreichen kann, ist, dass Facebook, sofern auch ein Facebook- Account des WhatsApp- Nutzers existieren würde, diese Daten nicht mit anderen Facebook- Nutzern und Werbepartnern automatisch „geteilt“ werden und damit die personalisierte Werbung bei Facebook optimiert wird im Sinne der Werbepartner. Es ist mit keinem Wort dargelegt worden, dass die Daten nicht zu anderen Zwecken verwendet werden. Davon ist allerdings auszugehen und wird auch so in den Nutzungsbedingungen bestätigt. So darf man davon ausgehen, dass mit dem Kriterium „Telefonnummer“ die Personalisierung von Nutzerprofilen sehr genau werden wird. Man darf natürlich auch damit rechnen, dass diese wertvollen Daten monetär genutzt werden, wenn auch nicht direkt als Facebook- Werbeeinblendung.

Man kann also konstatieren, dass mit Nutzerdaten von WhatsApp- Anwendern irgendwie irgendwo Datenbanken von Facebook gespeist werden. Wie diese Daten schließlich verwendet werden, bleibt völlig unklar.

Ein weiteres negatives Highlight der neuen Nutzungsbedingungen von WhatsApp stellt diese Passage dar:

Du stellst uns regelmäßig die Telefonnummern von WhatsApp-Nutzern und deinen sonstigen Kontakten in deinem Mobiltelefon-Adressbuch zur Verfügung. Du bestätigst, dass du autorisiert bist, uns solche Telefonnummern zur Verfügung zu stellen, damit wir unsere Dienste anbieten können.

Es wird jedem WhatsApp- Anwender schwer fallen, bestätigen zu können, dass man autorisiert ist, die Telefonnummern aller gespeicherten Kontakte auf dem Mobilgerät an Facebook weiter zu geben. Genau genommen macht man sich strafbar bzw. juristisch angreifbar, wenn man WhatsApp weiterhin benutzt. Man könnte bestenfalls alle Kontaktdaten entfernen, wovon nicht explizit eine Einwilligung zur Weitergabe derer Daten vorliegt. WhatsApp bzw. Facebook versucht sich mit dieser Klausel geschickt aus bestehenden Datenschutzrichtlinien heraus zu winden und verlagert sicher eintretende Verstöße auf seine Anwender. Das ist einerseits extrem fies und andererseits bestimmt bald ein Thema für den Bundesdatenschutzbeauftragten bzw. für den Bundesjustizminister.

Wer unter diesen Umständen weiterhin WhatsApp nutzen sollte, verhält sich gegenüber all seinen Kontakten im Adressbuch höchst verantwortungslos. Was jeder Einzelne dazu veranlasst, seine persönlichen Daten an Konzerne und völlig unbekannte Dritte heraus zu geben, ist dagegen die eigene freie Entscheidung.

Update 16. September 2016:

Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit

Az. 24-501-1 II#2613

Sehr geehrter Herr B.

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage vom 1.9.2016, in der Sie die Änderungen der Nutzungsbedingungen von WhatsApp kritisieren. Mit den Änderungen wird festgelegt, dass WhatsApp die Mobilfunkrufnummer des Nutzers und alle in seinem Adressbuch verzeichneten Rufnummern für Werbezwecke an Facebook weitergibt, unabhängig davon, ob es sich um Nutzer von Facebook handelt.

WhatsApp wurde im Herbst 2014 von dem US-amerikanischen Unternehmen Facebook übernommen. Die zunächst geltende Zusicherung, die Daten beider Dienste getrennt zu halten, wird mit den neuen Nutzungsbedingungen aufgehoben. Dem Nutzer wird lediglich ein befristetes Widerspruchsrecht und dies auch nur für die Nutzung der Rufnummer eingeräumt, die Weitergabe findet in jedem Fall statt.

Als Anbieter eines Telekommunikationsdienstes unterfällt WhatsApp, soweit deutsche Nutzer betroffen sind, den Regelungen des Telekommunikationsgesetzes (TKG). Danach ist die Übermittlung der Rufnummern an eine andere Stelle nicht zulässig, es sei denn, der Nutzer hat ausdrücklich eingewilligt. Auch die geforderte Bestätigung des Nutzers, dass die Zustimmung aller Kontakte zur Weitergabe der Daten eingeholt wurde, ist in Frage zu stellen.

Ich habe WhatsApp auf den Verstoß gegen deutsches Telekommunikationsrecht hingewiesen und zur Stellungnahme aufgefordert.

Unabhängig davon hat sich nach hiesigen Informationen auch die US-amerikanische Federal Trade Commission (FTC) eingeschaltet. Nach dortigem Recht liegt ein Verstoß gegen eine Anordnung der FTC vor, wonach sowohl Facebook als auch WhatsApp verpflichtet sind, bei Änderung der Geschäftspraktiken hinsichtlich der Verwendung der WhatsApp-Nutzerdaten die ausdrückliche Einwilligung des einzelnen Nutzers einzuholen.

Mit freundlichen Grüßen

**********************************************

Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz

und die Informationsfreiheit

Referat ZA

– Servicebüro –

Husarenstr. 30

53117 Bonn

Tel.: +49 (0)228 997799-0

Fax:  +49 (0)228 997799-550

E-Mail: servicebuero@bfdi.bund.de

***********************************************

 

Share Button

Des Königs neue Kleider

Share Button

Eher selten verwende ich für Artikel die erste Person Singular. Weil ich aber in diesem Fall meine ganz persönliche Sichtweise präsentiere, wird es ausnahmsweise so sein.

Seit Monaten tobt eine heftige Debatte über Kleidungsstücke angeblich religiösen Ursprungs. Es geht augenscheinlich um traditionelle Verhüllungspraktiken muslimischer Frauen. Die Vollverschleierung Burka und die geringfügig freizügigere Variante Niqab sowie der aus konservativ muslimischer Sicht halbwegs badetaugliche Burkini sorgen für Wirbel und diverse Irritationen.

Mir ist es grundsätzlich egal, wie sich Leute kleidungstechnisch in der Öffentlichkeit darbieten. Ich sehe auch keinen direkten Zusammenhang zwischen diesen Kleidungsstücken und einer davon ausgehenden Terrorgefahr. Ich beobachte allerdings eine schleichende Zunahme dieser Kleidungsstücke, was durchaus der erhöhten Migration aus islamischen Ländern geschuldet sein mag.

Ich habe mir auch von Leuten, die den Koran, also quasi die in Worte gefasste Formelsammlung jener muslimischen Religion, erklären lassen, dass Frauen gleichberechtigt gegenüber Männern gestellt seien und es keine religiösen Zwänge geben würde, dass Frauen sich verhüllen müssten.

Jedoch ist das alles interpretationsoffen und extreme Gruppierungen wie die Salafisten besitzen hierzu deutlich andere Vorstellungen. Insbesondere Saudi- Arabien verfolgt recht restriktive Auslegungen des Koran und der Islam ist dort Staatsreligion und bestimmt das Leben der Menschen. Frauen sind in diesem Land definitiv nicht gleichberechtigt und werden zu vielen Dingen gezwungen bzw. man verwehrt ihnen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Muslimische Frauen müssen sich in der Öffentlichkeit verhüllen, sonst droht Strafe.

Ein Schnappschuss wie das folgende Bild hätte sicher dramatische Folgen zumindest für die weiblichen Badenixen.

saudische Königsfamilie
Quelle: Facebook (Bernadette Lirakis)

Pikant an dem Foto ist jedoch der  Umstand, dass es sich bei den Personen um Mitglieder der saudischen Königsfamilie handelt, die an der französischen Mittelmeerküste von ihrer Yacht aus ziemlich weltoffenes Badevergnügen zelebrieren.  Die Analogie zur Überschrift wird damit hergestellt.

Mir ist das übrigens schon wieder egal. Doch was sagen jene Frauen dazu, die angeblich aus religiösen Gründen ihren Körper in der Öffentlichkeit bedecken? Was sagen jene Frauen dazu, die gezwungen werden, sich verhüllen zu müssen?

In westlichen Kulturkreisen haben Frauen lange für ihre Emanzipation kämpfen müssen. Was würden wohl diese Frauen zu muslimischen Frauen sagen wollen, die freiwillig auf die eigene Emanzipation verzichten?

Und tatsächlich gibt es doch einen Bezug zwischen der Verschleierung der Frau und dem islamistischen Terror. Denn diese Extremisten verwenden diese Zwangsverschleierung als ein Symbol ihres selbst ausgerufenen Kalifats.  Jede Frau, die verschleiert, insbesondere in weltoffenen, demokratischen Ländern ihre Religiosität präsentiert, setzt damit ein Zeichen für diese Extremisten. Die Vollverschleierung von Frauen stellt sowohl eine Inszenierung einer restriktiven Auslegung ihrer Religion als auch eine unbewusste Instrumentalisierung durch religiöse Fanatiker dar.

Das kann und darf man anders einschätzen, jedoch hat längst der Konflikt zwischen den religiösen Fanatikern und aus deren Sicht den Ungläubigen auf einer noch gewaltfreien Ebene begonnen. Das Grundrecht auf Religionsfreiheit wird bewusst überstrapaziert, um demokratische Werte gegeneinander auszuspielen. Bereits die höchsten juristischen Instanzen beschäftigen sich in Mitgliedsstaaten der EU inzwischen mit lapidaren Kleidungsstücken.  Der politische Rechtsruck, der in der gesamten europäischen Union nicht zu ignorieren ist, bekommt auch durch diesen Konflikt ideologische Nahrung. Selbstzerstörende Elemente der Demokratie wurden längst frei gesetzt.

Share Button

Scheiß Burka(verbot)

Share Button

Natürlich sind es wieder die erzkonservativen Fundamentalisten von CDU und CSU, welchen offensichtlich die Vollverschleierung von muslimischen Frauen wichtiger erscheint als das Lösen dringlicherer Probleme in unserer Gesellschaft. Als Wahlkampfposse mit der Wirkung einer mit Wucht ins Holz getriebenen Axt, spaltet das Thema die Nation. Sei es drum, so sollen eben 2 Quadratmeter Stoff die anstehenden Landtags- und womöglich sogar die Bundestagswahl entscheiden…

Als  Burka bezeichnet man jenes Gewand, worunter sich in der Regel eine Frau verbirgt, die durch eine Art Gitter vor den Augen nur eingeschränkt die Umgebung wahrnehmen kann. Die Light- Version davon bezeichnet man als Niqab, wo immerhin die obere Gesichtshälfte um die Augen partiell zu sehen ist. Zwar ist meistens nur die Rede von einem Burka- Verbot, jedoch dürfte auch der Niqab damit gemeint sein.

Nun lautet der Artikel 4 Absatz 1 & 2 des deutschen Grundgesetzes folgendermaßen:

 (1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.

Damit hat sich der Gesetzgeber wahrhaftig ein gesellschaftspolitisches Eigentor geschossen, sofern man diese beiden Sätze völlig losgelöst aus den Kontext des Gesamtwerkes betrachtet.

Unabhängig davon, dass man einer Burka- tragenden Person nur äußerst selten in diesem Land begegnen wird, erweckt dieses scheinbar religiöse Symbol bei kulturell und gesellschaftlich anders geprägten Menschen mindestens Unbehagen. Als in den achtziger Jahren die Punker mit schrillem Outfit provokativ ihren Lebensstil zur Schau stellten, wurde das ebenfalls belächelt bis verurteilt. Mit Religion haben alle Paradiesvögel, die sich absichtlich von der Masse zumindest optisch abheben wollen, kaum bis gar nichts am Hut. Verboten hat man Ihnen das dennoch nicht.

Allerdings war es ein Zeichen von selbstbestimmter Ausgrenzung gegenüber der restlichen Gesellschaft, eher selten als Modetrend zu interpretieren. Nun kann man auch vermuten, dass die Burka bzw. der Niqab als Ausgrenzungsmittel von Muslimen gegenüber der freien, demokratischen Gesellschaft verwendet wird. Es wirkt auf viele Menschen eben so, als wollte die Trägerin einer Vollverschleierung damit zum Ausdruck bringen, dass sie sich damit dem fremden Kulturkreis entziehen möchte. Genau genommen tut sie das auch, denn damit sendet sie ein Signal aus, das entsprechend von der vorwiegend kulturell anders geprägten Umwelt gedeutet wird. Das mag sie selbst womöglich völlig anders sehen.

Tatsächlich wird nicht eindeutig jene Vollverschleierung in der muslimischen Glaubenslehre vorgeschrieben. Entweder kann die Frau selbst entscheiden, ob und wieweit sie sich verhüllt oder es wird ihr von der Familie oder dem Ehepartner auferlegt. Letzteres entspricht weder der im Grundgesetz verbrieften Religionsfreiheit noch dem Islam als Glaubensdoktrin.

Teilweise versuchen immer wieder Muslime auf Grundlage des Grundgesetzes, also des Rechtes auf freie Glaubensausübung, nicht nur das Tragen der Burka durchzusetzen. Es gab sogar schon Rechtsstreits wegen Kopftüchern, was im Prinzip albern klingt. Auch an verschiedenen Universitäten wollten Muslime bereits die Möglichkeiten des täglichen Gebetes in eigens dafür zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten durchsetzen. Das kann man tun. Dennoch sollte man zuvor etwas darüber nachdenken, ob es sinnvoll und zielführend ist, die Grenzen eines demokratischen Rechtsstaates auszuloten. Zur freien Ausübung des Glaubens gehört auch die Vernunft, andere Menschen damit nicht zu belästigen. Es wirkt mitunter penetrant, wenn Menschen aus anderen Kulturen, wo bisweilen Demokratie lediglich ein Fremdwort darstellt und die Trennung von Kirche und Staat undenkbar wäre, auf Rechte pochen, welche sie in ihrer ursprünglichen Heimat nie zugestanden bekommen würden. In islamischen Ländern haben Anhänger anderer Glaubensbekenntnisse oft einen schweren Stand.

Dass der internationale Terrorismus vorwiegend mit dem Islam in Verbindung gebracht wird, ist nicht die Schuld des Islam, aber auch nicht die Schuld derer, die es so empfinden, weil jener Terror von den Terroristen sehr bewusst über den Islam transportiert wird. Muslime müssen es begreifen, dass nur sie diesen Terror, den sie ja selbstredend ebenfalls verurteilen, beenden können, indem sie ihre Religion harmonisieren und gegen die Auslegungen von Extremisten unantastbar machen. Das geschieht schlichtweg nicht. Dadurch suchen sich Menschen Symbole, welche den Terror, der ja weder greifbar noch vorhersehbar ist, identifizieren sollen. Die Burka als schwarzes Gewand, welches seine Trägerin in einer Anonymität verschwinden lässt, bietet sich geradezu als ein solches Feindbild an.

Es liegt in der Natur des Menschen, das Unerklärliche erklären zu wollen, das Unsichtbare sichtbar zu machen und das Unvorstellbare vorstellbar zu machen. Dafür bedient er sich seit seiner Entstehung Symbolen, Kultstätten, Fetischen oder Gottheiten. Dabei ist die Burka eigentlich nur ein eher trostloses, farbloses und unpraktisches Kleidungsstück, wovon keine reale Bedrohung ausgeht…

 

 

Share Button

Ruhig Brauner

Share Button

Ursprünglich galt diese Redewendung meist jungen, ungestümen Pferden. Hier nicht. Hier wird diese interpretationsfähige Aufforderung an all jene Homo Sapientes, die eben weniger bis gar nicht „sapiens“ sind, adressiert.

Da wäre zum Beispiel jener Thomas De Maiziere, seines Zeichens Bundesinnenminister und chronischer Zahlenverdreher. Die Flüchtlingskrise macht ihm und seinen Kabinettmitgliedern doch arg zu schaffen, um am Vokabular der Bundeskanzlerin anzuknüpfen. Denn der sowohl historische als auch gleichzeitig dämliche Spruch „Wir schaffen das“ hat sicher eines geschafft, nämlich die Bevölkerung in Gutmenschen und Besserdeutsche zu spalten. Freilich gibt es dazwischen auch noch etliche rational denkende und handelnde Menschen, jedoch weder die Medienwelt noch die hohe Politik lassen sich auf derlei vernünftige Kompromisse ein…

Dieser Herr De Maiziere hat dermaßen viel Angst vor Terrorismus, dass er glaubt, präventiv jedem Bürger in den Hosenschlitz schauen zu müssen. Er überschlägt sich förmlich, neue Gesetze und Sicherheitskonzepte zu entwickeln, ohne die bestehenden Sicherheitsmechanismen überhaupt auszuschöpfen. Wäre er ein Pferd, wäre er quasi davon galoppiert und im Sumpf stecken geblieben. Da er nicht wie einst der Baron von Münchhausen einen Zopf besitzt, kann er sich leider nicht selbst aus der misslichen Lage befreien. Allerdings könnte er trefflich mit dem Lügenbaron konkurrieren, wenn er sich in Statistiken und Studien verliert, die er im Eifer der Dringlichkeit selbst erfunden hat.

Jetzt sind nicht alle Migranten Flüchtlinge und verschwindend wenige davon Terroristen, doch bekanntlich ist es so, wenn man mit Kanonen auf Spatzen schießt, trifft man mindestens die Balkonpflanzen des Nachbarn. Als Politiker besitzt man dann immer noch die alles entscheidende Option, einen Erfolg der durchgeführten Operation heraus zu filtern. Also der gesamte Balkon war ohnehin renovierungsbedürftig oder so…

Zwar hat bislang die reaktivierte Vorratsdatenspeicherung keinen erwähnenswerten Erfolg zu verzeichnen, doch nach der Logik des Bundesinnenministers ist es dennoch ein unerlässlicher Schritt zu höherer Sicherheit. Man zerschmettert auf diese Weise nicht nur die Balkonpflanzen, sondern zukünftig auch noch das einzig verbliebene Urlaubsziel des vorsichtigen Biodeutschen, da schließlich die restliche Welt komplett durch Terroristen kontaminiert ist. Und die Spatzen pfeifen es schließlich von den Dächern…

Das Schweigen der Lämmer soll nach den Vorstellungen des Bundesinnenministers zumindest in der Ärzteschaft gebrochen werden, da schließlich jene Psychopathen, welche sich verschreibungspflichtig in die Luft sprengen, zuvor redselig dem Mediziner ihres Vertrauens offenbart haben sollen. Ritalin wird zum Indiz für Terrorgefahr. Geheimnisse dürfen zukünftig nur noch die Verhandlungspartner von transatlantischen Freihandelsabkommen besitzen. Und kaum nachdem Thomas De Maizere von diesem Irrwitz überzeugt werden konnte und die Ärzte weiterhin schweigen dürfen, finden seine Parteikollegen eben die Burka als potentiell so gefährlich, dass nicht einmal der Kampfmittelräumdienst hierbei helfen könnte.

Ist eine Abschiebungshaft für straffällig gewordene Ausländer nicht längst im Ausländerrecht etabliert? Weshalb will der Bundesinnenminister das Rad neu erfinden? Würde es nicht genügen, wenn die Behörden ihre Arbeit gewissenhaft erledigen würden?

Und letztendlich bezeichnet man mit der Farbe Braun auch eine politische Gesinnung, die immer dann entsteht, wenn man zu viele Farben miteinander mischt.

 

 

 

Share Button

Wenn Blödheit weh tun würde…

Share Button

Wenn Blödheit wehtun würde, müssten so manche Intelligenzflüchtlinge aus dem politisch ganz weit rechten Spektrum permanent laut schreien. Jetzt ist mir glatt ein Faux Pas unterlaufen. Sie schreien ja längst pausenlos in den sozialen Netzwerken.

Quelle: Facebook
Quelle: Facebook

Eine irrwitzige Geschichte verbreitet sich vorwiegend in rechtspopulistischen Kreisen.

Was würdest du tun, wenn Asylanten dein Auto besetzen?

So lautet die Überschrift und soll eine Empörung erzeugen, welche völlig fiktiv ist. Trotzdem wird der Text als Tatsachenbericht suggeriert. Im Artikel variiern gelegentlich die Örtlichkeiten und Personen, aber inhaltlich bleiben alle Varianten gleich. Selbst das Märchen vom Wolf und den sieben Geißlein scheint näher an der Realität angesiedelt zu sein als jene haarsträubende Situationsbeschreibung. Obwohl sich die jeweiligen Polizei- Dienststellen von den Schilderungen distanziert haben, finden sich immer noch Leute, welche offensichtlich keine Scheu besitzen, der eigenen Intelligenz eine Absage zu erteilen. Die Geschichte ist frei erfunden und entspringt augenscheinlich dem Hirn eines üblen Rassisten. Die Kommentare dieser Hohlbirnen sprechen für sich… (Nebenbei erwähnt, sind viele der Kommentare juristisch grenzwertig bzw. womöglich strafrechtlich relevant. Daher sind auch die Quellen nicht unkenntlich gemacht worden, falls Ermittlungsbehörden diese verwenden wollten. Außerdem stammen die Screenshots aus öffentlich zugänglichen Bereichen des (a)sozialen Netzes Facebook.)

Quelle: Facebook
Quelle: Facebook
Quelle: Facebook
Quelle: Facebook
Quelle: Facebook
Quelle: Facebook
Quelle: Facebook
Quelle: Facebook
Quelle: Facebook
Quelle: Facebook
Quelle: Facebook
Quelle: Facebook

Erschreckend ist jedoch, wie offen und enthemmt eine offensichtlich stetig steigende Zahl von Menschen sich an rechtsextremen Ressentiments mit Genuss abarbeitet.

Share Button

Evolution (im)possible – eine Buchrezession

Share Button

Etwas kurios kam diese Buchkritik zustande. Ich  ärgerte mich über einen Facebook- Beitrag in meiner Timelime, weil dieser zu einer Werbeanzeige führte, wo ein Buch zum Kauf angeboten wurde.

mementoDementsprechend äußerte ich mich auch abfällig über jenes Buch, welches die Evolution in Frage stellt. Der Verlag sendete mir daraufhin ein kostenloses Exemplar, um mir eine Meinung darüber bilden zu können. Das habe ich dann auch versucht…

Ich arbeitete mich chronologisch anhand von extrahierten Zitaten am Inhalt ab.

„Doch wenn der Genetiker Recht hatte und Mutationen niemals neue zweckgerichtete genetische Informationen erzeugten, dann wäre Evolution als die Ursache des Lebens auf der Erde ausgeschlossen und könnte unmöglich stattgefunden haben.“ (Seite 8)

Zunächst muss ich darauf hinweisen, dass ich natürlich nicht das nötige Fachwissen besitze, um komplexe biologische Abläufe über Millionen von Jahren erklären oder gar deuten zu können. Das muss man auch in vielen Fällen gar nicht. Es werden hier schlicht 2 Meinungen von Genetikern gegenüber gestellt. Beide können keine fundierten oder belegbaren Nachweise erbringen, dass jeweils ihre Beurteilung korrekt ist bzw. die korrektere wäre. Es wird allerdings einfach angenommen, jener Genetiker, der die Ansicht vertritt, dass „niemals“ aus Mutationen neue genetische Informationen entstehen könnten, Recht haben würde. Daraus entsteht die Schlussfolgerung und keinesfalls der Beweis, dass die Evolution nicht die Ursache für (neues) Leben auf diesem Planeten sein kann. Man beachte auch den stets verwendeten Konjunktiv, welcher eben einen fundierten Beweis ausschließt.

„Die Analyse- Ergebnisse aus dem staatlichen Forschungslabor in Neuseeland gaben ein Alter von 6600 Jahren an…“  (Seite 9)

Ein Blick in die Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Radiometrische_Datierung) veranschaulicht, dass diese Messmethode nicht fehlerlos sein muss und im Buchtext auf eine wissenschaftliche Redundanz der Ergebnisse nicht eingegangen wird, diese somit auch nicht zwingend durchgeführt worden sind. Gerade wenn eklatante Zweifel entstehen, wäre es doch von hohem Interesse, die Messergebnisse entsprechend zu verifizieren?

Auf Seite 10 folgt dann die Behauptung: „Die Schöpfung ist ein Akt Gottes“

Bereits die Überschrift von Kapitel 1 („Aber ist die Evolutionstheorie nicht bewiesen?“) vermittelt einen falschen Ansatz. Es handelt sich um eine Theorie, was eben keinen Beweis darstellt. Wikipedia hilft dabei erneut: „Eine Theorie ist ein System von Aussagen, das dazu dient, Ausschnitte der Realität zu beschreiben beziehungsweise zu erklären und Prognosen über die Zukunft zu erstellen.“

Es behauptet folglich niemand, dass die Evolutionstheorie Tatsachen liefert, bestenfalls plausible Erklärungen. Auch darf man die Begriffe „Evolution“ und „Evolutionstheorie“ niemals gleich setzen. Das scheint mir Dr. Ashton nicht ausreichend zu berücksichtigen.

„Aber ich habe bislang keine seriöse wissenschaftliche Ausarbeitung gefunden, welche einen belegten Mechanismus beschreibt, wie aus leblosen Molekülen eine lebende Zelle entstanden sein könnte.“ (Seite 14)

So gehen beispielsweise Verschwörungstheoretiker vor, wenn sie Zweifel an zwar allgemein anerkannten Gegebenheiten streuen möchten, aber selbst nicht in der Lage sind, den Beweis für ihre eigene Theorie liefern zu können. Man will damit die Gegenseite nötigen, ihren Beweis zu liefern, um damit die eigene Position als richtig darzustellen. Denn man weiß (hofft), dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt dieser Beweis nicht erbracht werden kann. Man darf aber als unabhängiger Betrachter zweier unterschiedlicher Ansichten nicht dieser geschickten Manipulation erliegen.

An dieser Stelle nenne ich gerne das Beispiel des Jahrhunderte alten Dogmas, die Erde sei eine Scheibe. Es war schlicht vom wissenschaftlichen Fortschritt nicht möglich, den Gegenbeweis zu erbringen. Heute werden Leute belächelt, welche immer noch glauben, dass die Erde eine Scheibe wäre, während es vor diesem Beweis genau umgekehrt war.

„Die weitverbreitete Behauptung, dass die Evolution eine bewiesene Tatsache sei, wurde nicht nur nicht bestätigt, sondern es gab im Gegenteil veröffentlichte Artikel, welche sie widerlegten.“ (Seite 15)

Der Autor folgt weiter beharrlich seiner Strategie, die eigene Position dadurch zu festigen, indem er Unstimmigkeiten in der Gegenseite offenbart. Dabei verzichtet er jedoch auf jegliche Fakten, welche die Evolution in ihrer Gesamtheit als Trugschluss der Wissenschaft entlarven. Man darf nun ebenfalls schlussfolgern, dass ihm dies nicht gelingen würde und er deswegen absichtlich darauf verzichtet.

Ich versuche an dieser Stelle als Laie einen faktisches Beispiel aus der Natur zu erläutern, was keineswegs einen Beweis für die Evolution bzw. deren Theorie liefern soll, aber zumindest den Nachweis erbringt, dass äußere Einflüsse auf ein Lebewesen, dessen Entwicklung beeinflussen können. Es gibt in Mitteleuropa den Schmetterling Araschnia levana (Landkärtchen), welchen es in zwei unterschiedlichen Erscheinungsformen gibt. Im Frühjahr existiert eine größtenteils orangefarbene Spezies, während im Spätsommer eine deutlich dunkler gefärbte 2. Generation aus den Eiern und Raupen der 1. Generation entsteht. Das ist abhängig von der Tageslänge und kann unter geringen Laborbedingungen ohne Eingriffe in den Organismus nachgezüchtet werden. Es genügt quasi, die Lichtbedingungen bzw. jahreszeitlichen Bedingungen nachzustellen, um die gewünschte Variante zu züchten. Diese optische Verändrung des Schmetterlings ist reproduzierbar und liefert zumindest den Beweis, dass Mutationen in der Natur vorkommen und auch durch Einflüsse in der Natur gesteuert werden.

Dr. Ashton führt selbst auf Seite 18 und 19 die wissenschaftliche Arbeit von Dr. Kirschner und Prof. Gerhart auf, um eigentlich dieses kleine Experiment mit dem Schmetterling ignorieren zu können, weil zwar die Möglichkeit der Veränderung nachgewiesen werden kann, aber nicht, worin diese Möglichkeit ihren Ursprung besitzt. Bis hierin stützt sich Dr. Ashtons Gegentheorie ausschließlich auf der Nichtbelegbarkeit eines ursprünglichen Kernprozesses der Evolution. Das ist irgendwie nicht viel, dennoch erwartet er, dass man deswegen die komplette Evolution in Zweifel zieht.

Das erste Kapitel schließt mit dem Satz:

„Doch bevor wir weitere Beweise gegen die Evolution erörtern, wollen wir uns im nächsten Kapitel zunächst einmal Darwins Theorie näher anschauen.“

Hierzu wäre anzumerken, dass Dr. Ashton nicht einen einzigen Beweis gegen die Evolutionstheorie bis dahin erbracht hat. Er hat lediglich mögliche Fehler in dieser Theorie aufgegriffen, um damit plausible Schlussfolgerungen zu ziehen, welche aber keineswegs das Gegenteil, also im Prinzip die göttliche Schöpfungsgeschichte, nachweisen könnten…

In Kapitel 2 möchte ich lediglich auf eine Auffälligkeit eingehen, da dort im Prinzip nur die Evolutionstheorie nach Darwin behandelt wird, ohne tatsächlich stichhaltige Fakten für eine völlig falsche Erklärung der Entstehung und Weiterentwicklung des Lebens nennen zu können.

„Wenn sich allerdings in einer 3,5 Milliarden Jahre andauernden Evolution als letzte kleine Stufe der Mensch vom Schimpansen entwickelt haben soll, würde man von der Intuition her erwarten, dass die Übereinstimmung der DNA eher 99,99% betragen müsste. 4% Unterschied sind relativ hoch und sprechen eher dafür, dass hier derselbe intelligente Designer am Werk war.“ (Seite 27)

Dr. Ashton schlussfolgert erneut, ohne selbst konkret den angeblich erkannten Fehler aufzeigen zu können. Denn eine Intuition ist alles andere als wissenschaftlich. Erstmals bringt er allerdings mit dem Begriff „Designer“ eine eigene Komponente ein. Das macht neugierig…

Auf Seite 9 wurde noch die radiometrische Datierungsmethode als vermeintlichen Nachweis gegen die Evolution eingebracht, um auf Seite 32/33 plötzlich für das Gegenteil herhalten zu müssen:

„Die Folge ist, dass radiometrische Datierungsmethoden ernsthafte Probleme aufweisen können und möglicherweise absolut „verrückte“ Phantasieresultate produzieren.“

In Kapitel 4 wird viel über Evolutionstypen erklärt und fabuliert, wobei ich zugeben muss, nicht hinreichend Expertise auf diesem Gebiet zu besitzen, um ernsthaft mitreden zu können. Für mein subtiles Verständnis ausreichend zu erfassen ist die Schlussfolgerung, dass Evolutionstyp 3 bislang nie nachgewiesen werden konnte, allerdings die Basis für die Darwin’sche Evolutionstheorie bildet.

Verstrickt man sich weniger in komplizierte Berechnungen und Plausibilitäten und nimmt weder die Evolutionstheorie noch eine andere, bislang im Buch nicht behandelte Möglichkeit der Entstehung und Veränderung von Leben als gegeben an, eröffnet dies eine objektivere Betrachtungsweise. So steht der Autor auf den Standpunkt, dass Typ 3 der Evolution nicht nachgewiesen werden kann. Da Dr. Ashton also aufgrund diverser durchgeführter Experimente der Ansicht ist, dass ein bestimmter Organismus nicht zu einem neuen mutieren kann, jedenfalls nicht durch die Evolutionstheorie erklärbar oder gar nachweisbar ist, darf man schlussfolgern, dass er eine andere Erklärung dafür hat. Aber selbst bis zur Seite 59 findet man absolut nichts dergleichen. Er hält starr an seiner These fest, dass eine fehlerbehafte Theorie zwangsläufig eine andere, vielleicht seine eigene, richtig werden lässt, ohne deren Fehler nur ansatzweise in Frage zu stellen.

In Kapitel 5 seines Buches widmet sich Dr. Ashton intensiv den mehr oder weniger wissenschaftlichen Erkenntnissen, wie die Zeitachse der Erde nicht unbedingt den Tatsachen entsprechen muss. Er zweifelt die Datierungen anhand von Fossilienfunde ebenso an wie die angewendete Methodik. Das mag sogar eine durchaus imposante Ungenauigkeit vermuten lassen, aber entkräftet bei weitem nicht die Evolution als solche. Störend empfinde ich bei seinen Erklärungsversuchen die Tatsache, dass er selbst Theorien anderer Wissenschaftler ausschließlich mit eigenen Theorien, welche allesamt ebenfalls keine Beweiskraft besitzen, zu entkräften versucht.

„Dieser Fund von weichem Gewebe in einem Dinosaurierfossil, das nach der geologischen Zeittafel in 80 Millionen Jahre altem Gestein gefunden wurde, ist ein stichhaltiger Beweis dafür, dass das Gestein und die Fossilien der geologischen Säule, keine Millionen Jahre alt sein können. Es ist ebenfalls ein Beweis dafür, dass die Evolution niemals stattgefunden hat.“ (Seite 86)

Endlich kommt Dr. Ashton zur Sache und entlarvt sich damit selbst. Weil ein augenscheinlicher Fehler in einem auf Schätzungen, Berechnungen und Schlussfolgerungen basierendem Modell, welches er übrigens selbst 86 Seiten lang vehement kritisiert, Erkenntnisse hervorbringt, welche kaum oder gar nicht einzuordnen sind, erklärt er damit die Evolution als gescheitert und nicht existent. Dass es allerdings all jene Fossilienfunde und Gesteinsproben gibt, scheint ihn dabei nicht zu stören. Trotzdem beschreibt er selbst diverse Lebewesen in unterschiedlichen Zeitepochen, obwohl er genau diese Dinge in Frage stellt.

„Mit anderen Worten gesagt, war einiges, was in der Literatur als Evolution gedeutet wurde, lediglich das Ergebnis davon, dass präexistente genetische Information verloren gegangen ist und nicht das Resultat von neuer genetischer Information, die irgendwie durch Zufall entstanden ist.“ (Seite 90)

In der Literatur (https://de.wikipedia.org/wiki/Evolution) findet man als Definition der Evolution beispielsweise diese Aussage in der Wikipedia:

Evolution (von lateinisch evolvere „entwickeln“) ist die allmähliche Veränderung der vererbbaren Merkmale einer Population von Lebewesen von Generation zu Generation. Zu den Forschungsgebieten der Evolutionsbiologie gehören sowohl die Evolutionsgeschichte, in der die Veränderungen der Lebewesen im Laufe der Erdgeschichte beschrieben werden, als auch die Erklärungen für die Evolution durch die Evolutionstheorien.

Dr. Ashton begeht einen elementaren Fehler, indem er pauschal auf „die Literatur“ verweist. Nicht die verschiedenen Interpretationen eines Sachverhalts sind entscheidend für dessen Korrektheit oder Fehlerquote, sondern der Sachverhalt selbst. Nimmt man die Beschreibung in der Wikipedia zum Beispiel als Maßstab für seine Behauptung, liegt Dr. Ashton erwiesenermaßen falsch. Denn es wird von Veränderungen gesprochen und keineswegs behauptet, dass neue genetische Informationen zufällig entstanden sind.

Dr. Ashton versteift sich darauf, dass Evolution unbedingt mit der Veränderung von genetischen Code zu tun haben muss. Wieso eigentlich? Allein die Anpassung an neue Lebensräume und Bedingungen könnte man bereits als Evolution betrachten. Der Mensch wird nachweislich immer größer. Der menschliche Körper wächst im Durchschnitt über die Jahrhunderte. Bleibt man einfach bei diesem Faktum, wie soll man es anders nennen als Evolution?

Auch versucht Dr. Ashton permanent anhand von diversen Lebewesen wie Haien oder Krebsen überzeugen zu wollen, dass es keine Evolution gibt, weil diese Tiere sich über Millionen Jahre hinaus quasi nicht verändert hätten. Das Beispiel des Schmetterlings greife ich gerne erneut auf, der sich in seinem Lebenszyklus, welcher unter Umständen nur wenige Wochen betragen kann, außergewöhnlichen Veränderungen unterworfen ist. Aus einer gedrungen Raupe entwickelt sich eine fast unbewegliche Puppe, woraus ein fliegendes Insekt entschlüpft. Wie könnte man den Begriff „Mutation“, welchen Dr. Ashton gerne im Zusammenhang mit einer nicht möglichen Evolution verwendet, besser darstellen? Was wäre, wenn Dr. Aston stattdessen den Begriff „Metamorphose“ verwenden würde?

In Kapitel 8 taucht Dr. Ashton schließlich und endlich in die Mythologie- und Sagenwelt ein und möchte anhand von Überlieferungen großer Flutkatastrophen tatsächlich einen wissenschaftlichen Beleg für die Schöpfungsgeschichte konstruieren. Dabei ähneln sich alle Überlieferungen aus verschiedenen Regionen nur in einem einzigen Punkt: Es gab eine große Flut und viele Lebewesen kamen darin um. Die jeweiligen Interpretationen dieser Geschichten unterscheiden sich erheblich.

„Die Geschichte aus dem alten Indien erzählt von Manu, den ein Fisch vor einer Flut warnte, welche die ganze Menschheit zerstören würde. Ihm wurde aufgetragen, ein Schiff zu bauen, welches der Fisch während der Flut an einen Landeplatz auf einem Berggipfel bringt.“

Es irritiert doch erheblich, dass Dr. Ashton bis zum Kapitel 8 penibel wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Erkenntnisse gegenüber stellt, um Unzulänglichkeiten heraus pflücken zu können und stützt seinen Gegenbeweis auf abenteuerliche Geschichten aus Zeiten, wo man die Erde noch als Scheibe begriff und die Menschen sich ihre eigenen Gedanken über den Sinn und die Entstehung des Lebens abseits wissenschaftlicher Erkenntnisse herbei philosophierten. Wie stellt man sich die Kommunikation zwischen einem Fisch und einem Menschen vor, wo es um den Untergang der Welt geht? Auch in der biblischen Geschichte baute ein einziger Mann namens Noah mit bestenfalls wenigen Familienmitgliedern ein seetaugliches Schiff für Passagiere, die niemals auf engem Raum miteinander auskommen würden. Wie ernährten sich beispielsweise die fleischfressenden Tiere an Board über Monate? Wenn alle Lebewesen, die es damals gegeben haben soll, auf Noah’s Arche angewiesen waren, um überleben zu können, muss dieses Schiff gewaltig gewesen sein. Man könnte endlos viele Fragen stellen, wie dieses gigantische Unterfangen funktioniert haben soll und wird permanent auf Widersprüche treffen, die mit Logik, der Physik und weiteren wissenschaftlichen Aspekten nicht erklärt werden können. Gleichzeitig stört sich aber Dr. Ashton an Gesteinsschichten, die nicht wissenschaftlich korrekt datiert werden können.

„Weitere Beweise für die Glaubwürdigkeit des Sintflutberichts scheinen in den piktographischen Symbolen einer alten chinesischen Schrift erhalten geblieben zu sein.“ (Seite 126)

Dr. Ashton traut sich tatsächlich hierbei von Beweisen zu reden. Er legt großen Wert darauf, dass Vorkommnisse, also primär jene Sintflut, zeitlich sehr nahe beieinander liegen müssen. Hierbei fällt auf, dass sich aus einer geringen Zahl überlebender Menschen, explosionsartig etliche imposante Kulturen entwickelt haben, welche sich sogar quasi blitzschnell über weite Teile der Welt verbreitet haben. Im Vergleich zum Erdzeitalter (ca. 4,3 Milliarden Jahre) und der damit verbundenen Evolution, war die Entwicklung der Menschheit aus einer Handvoll überlebender Bauern zu vielen hochentwickelten Metropolen weniger als ein Augenzwinkern. Da ist tatsächlich ein starker Glaube an eine höhere Macht dringend erforderlich.

„Forscher vom Hungary Central Research Institute für Physik und die Semmelweis University für Medizin berichten ebenfalls, dass das Wachstum von Krebs verlangsamt wird oder gar ganz aufhört durch Deuteriumoxid entleertes Wasser.“ (Seite 132)        

Ob sich Dr. Ashton mit dieser Aussage vergaloppiert hat, kann ich nicht beurteilen. Er unterschlägt jedenfalls womöglich vorsätzlich, dass Deuteriumoxid (schweres Wasser) neben der möglicherweise positiven Wirkung auf Krebserkrankungen daneben grundsätzlich leicht toxisch ist und die Nebenwirkungen schlimmer sind als die mögliche Heilung von Krebs. Dennoch will er damit den Beweis für das angeblich hohe Lebensalter von vorsintflutlichen Königen und Herrschern ableiten, welche nach dem Alten Testament (Genesis) mehrere 100 Jahre alt geworden sein sollen. In anderen, nicht näher beschriebenen Überlieferungen sollen diese Könige sogar mehrere 1000 Jahre alt geworden sein. Das zwar nicht wissenschaftlich nachweisbare hohe Alter dieser etwa 8 Personen wiederum soll darauf zurückzuführen sein, dass zur damaligen Zeit schweres Wasser anstatt wie heutzutage leichtes Wasser überwiegend Bestandteil der Nahrungsaufnahme war. Und damals quoll jenes schwere Wasser tief aus der Erde empor, wenn man der Genesiserzählung glauben möchte. Verwunderlich erscheint dabei, wieso ausgerechnet und ausschließlich nur jene 8 Könige so alt geworden sein sollen und nicht die restliche Bevölkerung ebenfalls? Das scheint für Dr. Ashton auch nicht wichtig und schon gar nicht nützlich zu sein, denn er sucht damit verzweifelt nach einer Erklärung, dass die Menschen in dieser Zeit bessere Gene besessen haben sollen und will damit sogar den Nachweis erbringen, dass die DNA heute lebender Menschen überlebenswichtige Informationen verloren haben muss. Seine Thesen sind abenteuerlich und seine Beweisketten stützen sich auf fragilen Erzählungen, deren Wahrheitsgehalt nie nachgewiesen werden konnte.

„Nach modernen Messungen würde die Arche etwa 140 Meter lang, 23 Meter breit und 14 Meter hoch sein. Mir wurde berichtet, dass dies sehr realistische Maße für den Schiffsbau und die Stabilität auf dem Meer sind.“ (Seite 133)

Wer berichtete Dr. Ashton, dass diese Maße für den Schiffsbau für damalige Verhältnisse realistisch sein sollen? Das wäre eine wichtige Erkenntnis, allerdings müssen sich die Leser mit dieser vagen Aussage zufrieden geben. Recherchiert man jedoch nach, erscheint diese Aussage erneut abenteuerlich. Das bisher größte antike Schiffswrack, welches man vor der griechischen Insel Antikythera gefunden hatte, soll mehr als 2000 Jahre alt sein und beachtliche 50 Meter lang gewesen sein. Im Vergleich zu Noah’s Arche wäre es dennoch ein Winzling gewesen. Darüber hinaus darf man davon ausgehen, dass dieses Schiff von vielen Handwerkern und Konstrukteuren gebaut wurde, während Noah auf eine geringere und weniger qualifizierte Arbeiterschaft vertraut haben musste…

Übrigens wird gar nicht in Abrede gestellt, dass es keine Sintflut in der Antike oder noch früher gegeben haben könnte und die mögliche Entstehung des Schwarzen Meeres deutet sogar darauf hin. Die Naturkatastrophe, falls es sie gegeben haben sollte, muss gewaltig gewesen sein, aber hätte dennoch nicht ausgereicht, um global alles Leben auszulöschen. Außerdem hätte ein solches Ereignis schlimmstenfalls regionalen Einfluss auf die Evolution, wie man es auch beim Kontinent Australien beobachten kann.

Kapitel 9 von Dr. Ashton’s Pamphlet gegen die Evolution kann eigentlich vernachlässigt werden. Er wiederholt Aussagen aus vorherigen Kapiteln und schlussfolgert anhand von nicht existierenden Beweisen, dass die Erde deutlich jünger sein muss als es geologisch weitgehend wissenschaftlich anerkannt ist.

In Kapitel 10 hält er sich erneut mit radiometrischen Datierungsmethoden auf, welche nur dann als korrekt von ihm anerkannt werden, wenn sie in sein Konzept passen, aber falsch sein müssen, wenn sie nur ansatzweise die Evolution stützen. Gestein und Gesteinsschichten faszinieren ihn offensichtlich. Dr. Ashton fällt wieder ins alte Strategiemuster zurück, anhand von Ungenauigkeiten bei Messungen und Datierungen die Evolution in Frage zu stellen, anstatt seine eigene Theorie nachweisen zu wollen.

In Kapitel 11 widmet sich Dr. Ashton speziell der Urknalltheorie. Darüber darf man durchaus geteilter Meinung sein, denn es ist fürwahr ein abenteuerlicher Erklärungsversuch, wie das Universum entstanden sein soll. Es ist und bleibt eine Theorie und niemand stellt die kühne Behauptung auf, dass das Universum so entstanden sein muss. Demgegenüber gibt es ja zum Beispiel auch die Schöpfungsgeschichte, wo ein Gott in 7 Tagen die Welt erschaffen haben soll. Man könnte auch nüchtern attestieren, dass niemand wirklich weiß, wie das Universum entstanden ist, aber sich einige Leute den Kopf darüber zerbrechen und gerne eine Erklärung bieten möchten. Die Evolution selbst ist von der Urknalltheorie weit entfernt und sollte nicht kausal damit verbunden werden. Das allerdings versucht Dr. Ashton, um der Evolution einen möglichen Anfang zu entziehen.

In Kapitel 12 stellt Dr. Ashton einige Wissenschaftler vor, deren Forschungen und Experimente viele Thesen der Evolutionstheorie und wissenschaftliche Hypothesen in Frage stellen. Dennoch beweisen all diese Wissenschaftler im Gegenzug nicht die Richtigkeit der Schöpfungstheorie. Nicht ansatzweise liefern diese Wissenschaftler Nachweise über die Richtigkeit der Schöpfungsgeschichte. Nicht einmal erhöhen sie deren Wahrscheinlichkeit gegenüber der Evolution. Dr. Ashton folgt ausschließlich dem Prinzip, dass eine fehlende Beweisbarkeit auf der einen Seite den Beweis liefern würde, dass die andere Seite der Wahrheit entspricht. Das ist jedoch die Strategie, womit Verschwörungstheoretiker ihre Anhänger rekrutieren.

„Die klare Schlussfolgerung ist, dass symbolische Information oder Sprache eine Kategorie der Realität darstellt, die unabhängig von Materie oder Energie ist.“ (Seite 184)

Diese Behauptung ist meines Erachtens vollkommen falsch. Die Interpretation von Dr. Ashton ist es auf jeden Fall. Um hörbare Sprache erzeugen zu können, erfordert es Energie. Das dürfte wissenschaftlich unbestritten sein. Informationen sind die Deutungen von Gegebenheiten oder entwickelten Mustern. Und jede Informationsverarbeitung, ob im Gehirn oder maschinell erfordert ebenfalls Energie.

Bemerkenswert bis tollkühn sind Dr. Ashtons Thesen in Kapitel 13, wo er einen angeblichen Traum des babylonischen Herrschers Nebukadnezars als Basis für den vorbestimmten Lauf der Geschichte durch einen Gott beschreibt. Er verzichtet dabei vollkommen auf jegliche wissenschaftliche Analyseverfahren, welche zuvor noch so wichtig für die angebliche Widerlegung der Evolution waren. Seine historische Exkursion entfernt sich dabei von der Naturwissenschaft, welche plötzlich keine Rolle mehr zu spielen scheint.

Stimmen im Kopf von Jeanne d’Arc müssen inzwischen für die Existenz eines Gottes herhalten. Es gibt so manche Serienkiller und paranoide Gestalten, welche sich ebenfalls von angeblichen Stimmen im Kopf leiten ließen. War in deren Köpfen nun der Teufel am Werk? Das Niveau des Buches hat rapide nachgelassen. Was in menschlichen Gehirnen vor sich geht ist mindestens genauso unerklärlich wie die Entstehung der Welt und des Lebens. Es ist auch fast eine Gesetzmäßigkeit, dass irgendwelche Menschen sich dazu berufen fühlen Unerklärliches bzw. Unerforschtes erklären zu wollen. Daraus entwickeln sich Theorien.

„Dennoch liefert die Existenz einer übernatürlichen Intelligenz, eines Schöpfergottes, der unabhängig ist von Raum und Zeit, eine sinnvolle Erklärung für unsere Existenz.“ (Seite 209)

Dr. Ashton vernachlässigt jegliche Beweisführung über die Existenz dieser übernatürlichen Intelligenz und stellt es einfach als Faktum hin, weil er zu jenen Leuten gehört, die nach Erklärungen für eben jene Dinge suchen, die nicht bzw. noch nicht wissenschaftlich erklärbar sind und flüchtet sich in den Glauben an einen Gott. Millionen von Menschen glauben an einen oder gar mehrere Götter. Erklärungsnot macht erfinderisch. Wer selbst nicht genug Phantasie besitzt, findet in diversen Religionsgemeinschaften Antworten auf die eigenen Sehnsüchte, aber eben keine Antworten auf die ursprünglichen Fragen.

„Ich glaube daran, dass wir Menschen in dem „Bilde“ dieses super intelligenten Schöpfergottes gemacht wurden.“ (Seite 216)

Mit dieser dogmatischen Aussage im letzten Abschnitt seines Buches bekennt sich Dr. Ashton als gläubiger Mensch. Das ist völlig legitim. Weniger nobel hingegen ist sein Vorgehen in diesem Buch, wie er andere Erklärungsversuche für das Leben, speziell die wissenschaftlich weitgehend anerkannte Evolution regelrecht bestreitet. Fundierte Gegenbeweise könnte er dabei nicht liefern. Stattdessen basiert sein komplettes Werk auf mehr oder weniger plausibel klingenden Schlussfolgerungen basierend auf hypothetischen Aussagen.

Im Anhang (Seite 218) datiert Dr. Ashton die Schöpfung, also somit die Entstehung der Welt auf etwa das Jahr 3959 vor Christus. Das ist eine ambitionierte Aussage, denn nicht einmal der genaue Geburts- bzw. Todestag von Jesus Christus kann eindeutig datiert werden. Gleichzeitig an Datierungen im Bereich von Milliarden von Jahren Kritik zu üben, erfordert schon ein hohes Maß an Arroganz. Und selbst wenn die Evolution 2 Milliarden Jahre später begonnen hätte und die Datierungsfehler so vehement wären, würde man noch lange nicht bei etwa 4000 Jahren v. Chr. ankommen. Dinosaurier hätte es dieser Theorie zufolge gar nicht gegeben und die Fossilen wurden zur Verwirrung von Geologen und Paläontologen von jenem Schöpfergott in den Gesteinsschichten deponiert. Demnach müsste auch etwa um 4000 v.Chr. die Artenvielfalt auf dem Maximum gewesen sein und seitdem sind Lebewesen nur noch ausgestorben. Das Mammut existierte demnach nie und es gab auch keine Neandertaler, Säbelzahnkatzen und viele andere Lebewesen, von denen es faktische Nachweise gibt.

Das Pamphlet des Dr. Ashton kann recht schnell als krude Verschwörungstheorie entlarvt werden. Er kann nicht einen einzigen Beweis für seine Theorie für die Existenz eines sogenannten Schöpfergottes liefern. Deswegen besitzt die Evolution und die darauf aufbauende Evolutionstheorie mindestens die gleiche Daseinsberechtigung wie jene utopische Schöpfungsgeschichte, welche weit größere Widersprüche erkennen lässt.

Share Button

Baron von Münchhausen versus Pinocchio

Share Button

Ein eher unbedeutender Zwischenfall im sächsischen Arnsdorf veranschaulicht, wie unterschiedlich Medien faktisch nachweisbare Geschehnisse nach eigener Gesinnung interpretieren. Ein als psychisch kranker Asylbewerber stiftet Unruhe in einer Netto- Filiale. Der Iraker konnte aufgrund von Sprachproblemen offenkundig ein Problem mit einer dort gekauften SIM- Karte nicht artikulieren. Demgegenüber konnte die Mitarbeiterin des Einkaufsmarktes das Problem des Mannes nicht zu dessen Zufriedenheit lösen. Womöglich war das Guthaben der SIM- Karte bereits aufgebraucht und die Angestellten des Einkaufsmarktes versuchten den Asylbewerber zum Verlassen des Ladens bewegen. Es muss bereits der dritte Anlauf des Irakers gewesen sein und er wurde von der Polizei schon zweimal zurück in die ortsansässige Klinik gebracht. Die Situation war angespannt und der Iraker wollte eine Flasche, die er in der linken Hand hielt, trotz Aufforderung nicht ins Regal zurück stellen. Plötzlich stürmte eine Gruppe Männer zielsicher auf den Asylbewerber zu und überwältigen diesen unter Anwendung von körperlicher Gewalt. Die 4 Personen sollen zu einer selbsternannten Bürgerwehr gehören, was aus der Aussage einer Kundin und den Aufdrucken auf deren T- Shirts hervorging. Die Männer fesselten anschließend den Iraker mit Kabelbindern an einen Baum, um nach eigenen Aussagen dessen Flucht zu verhindern.

Dieser Artikel soll nun weniger die juristischen Aspekte des Vorfalls behandeln, sondern vergleicht die Berichterstattung diverser Medien. Da ein Videomitschnitt des Vorfalls existiert, besitzt man die seltene Gelegenheit, die jeweilige Berichterstattung möglichst objektiv vergleichen zu können, sofern man dazu in der Lage ist bzw. das überhaupt möchte. Die Überschriften verschiedener Nachrichtenportale lassen schon erkennen, ob und wie manipulativ der Artikel dahinter sein wird.

Männer vertreiben Asylbewerber aus Supermarkt und binden ihn an Baum (Quelle: https://mopo24.de/nachrichten/arnsdorf-netto-supermarkt-iraker-asylbewerber-bedrohen-kabelbinder-festbinden-69243)

Bürgerwehr geht auf kranken Flüchtling los (Quelle: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/arnsdorf-in-sachsen-buergerwehr-geht-auf-kranken-fluechtling-los-a-1095388.html)

Flüchtling randaliert in Supermarkt (Quelle: http://www.pi-news.net/2016/06/arnsdorf-fluechtling-randaliert-in-supermarkt/)

Angebliche Bürgerwehr greift Asylbewerber an (Quelle: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-06/arnsdorf-sachsen-fluechtling-buergerwehr-supermarkt)

Sächsische Bürgerwehr quält psychisch kranken Flüchtling (Quelle: http://www.stern.de/panorama/stern-crime/saechsische-buergerwehr-quaelt-psychisch-kranken-fluechtling-6881128.html)

Flüchtling im Supermarkt von Bürgerwehr aus dem Laden geworfen (Quelle: https://politikstube.com/arnsdorf-fluechtling-im-supermarkt-von-buergerwehr-aus-dem-laden-geworfen/)

Unschwer erkennt der geübte Leser, dass gewisse Tendenzen nicht zu leugnen sind. Zugegebenermaßen ist das Video nicht von bester Qualität, aber gewisse Sachverhalte lassen sich nicht leugnen.

Der Bedrohung mit der Weinflasche vorausgegangen war der Fakt, dass der Mann zuvor bereits zwei Mal im Netto erschienen war… Anschließend war der Mann so in Rage, dass er sich die Weinflasche schnappte und die Mitarbeiterin bedroht haben soll.

Es gibt nicht den geringsten Hinweis auf eine Bedrohungslage in der hier geschilderten Form. Schlimmstenfalls könnte man besorgt darüber sein, dass jemand, der sich in Aufregung befindet, eine Flasche in der Hand hält. Die Schlussfolgerung, dass der Iraker diese Flasche als Waffe einsetzen könnte, ist abenteuerlich, allerdings nicht völlig unwahrscheinlich. Aber er hat die Mitarbeiterin zu keinem Zeitpunkt mit der Flasche bedroht. Ob eine verbale Bedrohung vorlag, kann wegen den offensichtlich beidseitigen Verständigungsproblemen nicht zweifelsfrei geklärt werden.

Das rechtspopulistisch angehauchte Online- Magazin PI- News will sogar einen Diebstahl erkannt haben.

Ein gestern veröffentlichtes Video zeigt einen „Flüchtling“ in Arnsdorf (Sachsen), der beim Klauen zweier (Wein?)Flaschen in einem Netto-Supermarkt erwischt wurde.

Der Iraker befindet sich innerhalb des Netto- Marktes hinter der Kassenzone. Er hat weder die Flasche(n) eingesteckt noch ist aus der Situation zu schließen, dass er den Wein (?) stehlen wollte.

Schließlich kommen drei kräftige Männer einer Lokalen Bürgerwehr, nehmen dem „Flüchtling“ die Flaschen ab und eskortieren ihn nach draußen. Kurz vor dem Verlassen des Supermarktes will sich der Ladendieb losreißen und versucht gewalttätig zu werden. 

Die Darstellung des Vorfalls aus Sicht von PI- News verharmlost das durchaus vehemente Einschreiten jener Bürgerwehr und stellt den Iraker als gewalttätigen Ladendieb dar. Offensichtlicher kann man gar nicht mehr lügen…

Das Magazin „Der Stern“ übertreibt hingegen in die andere Richtung:

Es ist eine weitere Geschichte aus Sachsen, die einen erschreckenden Umgang mit Flüchtlingen dokumentiert: Im sächsischen Arnsdorf haben mehrere Männer einen Asylbewerber geschlagen, gewaltsam aus einem Supermarkt getragen und an einen Baum gefesselt.

In deren Auslegung der Geschehnisse wird der Eindruck vermittelt, als würde in Sachsen unverhohlen Lynchjustiz an unschuldigen Asylbewerbern betrieben. Auch diese Darstellung entspricht nicht den Tatsachen. Das Vorgehen der 3 oder 4 Männer, die den Iraker ohne vorherige Deeskalationsversuche gewaltsam überwältigten, war in dieser Form unangemessen.

Es ist ein beeindruckendes Paradebeispiel, wie manipulativ allein die Schlagzeilen wirken können, wenn man nicht die Möglichkeit besitzt, sich selbst ein Bild von den Vorkommnissen zu machen.

Den sprichwörtlichen „Vogel“ schießt allerdings der selbsternannte Oberpatriot der Retter des christlichen Abendlandes, Lutz Bachmann, ab.

LutzBachmannAusgerechnet jener Herr Bachmann, der keine Gelegenheit auslässt, alle ihm nicht gewogenen Medienvertreter als Lügenpresse zu beschimpfen, bedient sich ungeniert der falschen Behauptungen.

LutzBachmann2Seine Anhänger aus dem PEGIDA– Umfeld klatschen verbal Beifall und überschlagen sich quasi mit rassistischen Äußerungen und Pöbeleien.

Sie merken nicht einmal, wie sie sich selbst entlarven…

 

Share Button

Viel Milch wenig Kakao und vollkommen bekloppt!

Share Button

Eigentlich war es vom italienischen Süßwarenhersteller Ferrero eine geniale Marketing- Kampagne, die kindlichen Konterfeis von deutschen Nationalspielern auf den Packungen einer Europameisterschafts- Edition der Kinderschokolade zu drucken.

Kinderschokolade_Pegida01Dass die deutsche Fussball- Nationalmannschaft auch etliche Spieler mit Migrationshintergrund einsetzt und diese Sonderedition einzig der Europameisterschaft in Frankreich gewidmet wurde, schien den Rassisten von Pegida entgangen zu sein oder es war ihnen womöglich sogar egal.

Man echauffierte sich ungeschminkt über eine Tafel Schokolade, deren Gestaltung den Deutschesten unter den Deutschen nicht mehr genehm erschien.

Kinderschokolade_Pegida03Kinderschokolade_Pegida02Kinderschokolade_Pegida04In den Medien und sozialen Netzwerken bleibt ein solcher Faux Pas selten ungestraft. Neben Empörung gab es auch jede Menge Häme für die notorischen Hetzer aus dem rechtspopulistischen Spektrum.

In der Folge sorgte schließlich noch der Vize- Bundesvorsitzende der AFD, Alexander Gauland mit seinem Nachbarschafts- Fernduell mit Nationalverteidiger Jerome Boateng für mediale Entrüstung.

„Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben.“

(Zitat: Alexander Gauland gegenüber der F.A.Z.)

Eigentlich sollte man denken, dieser Gaul sei totgeritten, doch die Protagonisten aus der Rassistenkolchose werden augenscheinlich nicht müde, die eigene Blamage plakativ am Leben zu erhalten.

Kinderschokolade_Review01Das wilde Vermischen des längst überführten Rassismus mit völkischen Ideologien und Verschwörungstheorien (BRD GmbH) darf man geradezu als Potpourrie der Dämlichkeiten begreifen.

Kinderschokolade_Review02

 

Share Button

Das Milchmädchen macht die Rechnung

Share Button

Die Preise für Milch sind massiv gesunken, dass ein Liter der nahrhaften Flüssigkeit mancherorts weniger als 50 Cent kostet, also der Erlös für die Bauern weniger wert zu sein scheint, als das Pfand einer leeren Flasche. Irgendwie schauderhaft skurril.

http://de.freepik.com/index.php?goto=41&idd=645890&url=aHR0cDovL3d3dy5zeGMuaHUvcGhvdG8vMTM0MzYzOQ==
Quelle: Freepic.com (Roberto Burgos S.)

Etwa 20 Cent bekommt ein Landwirt derzeit noch für einen Liter Milch als Erlös für eine Menge Arbeit, diese Milch produzieren zu können.

Gründe für das Dilemma scheint es viele zu geben. Das Handelsembargo gegenüber Russland sowie die geringe Nachfrage aus China werden maßgeblich verantwortlich dafür gemacht. Ebenso ist offensichtlich die Milchproduktion in den USA und in Neuseeland eine zusätzliche Belastung. Selbst die bereits vor einem Jahr in der EU ausgelaufene Milch- Quote soll  Auswirkungen zeigen. Das klingt alles plausibel und die Bundesregierung, speziell das CSU geführte Agrarministerium, will mit Subventionen gegensteuern.

Bereits im Vorfeld wird eine solche Maßnahme gerechtfertigt, indem man auf Subventionen für Elektro- Autos sehr offensiv verwies und durchaus ein direkter Zusammenhang besteht. Man darf es als einen jener faulen Deals unter Politikern unterschiedlicher Ressorts verstehen. Es ist aber genau so wenig eine Lösung, den Milchbauern temporär Steuererleichterungen zu gewähren wie es eine Lösung für eine verkorkste Elektromobilität ist, mit falschen Anreizen das gesteckte Ziel zwar nicht mehr zu erreichen, aber wenigstens aus der Ferne die Ziellinie erblicken zu können.

Die Milchquotenregelung stammt noch aus den 80er Jahren und wurde damals symbolisch wie faktisch mit den sogenannten Butterbergen skizziert. Eine Spirale begann sich irrwitzig zu drehen. Eine Überproduktion an Milchprodukten ließ den Markt kollabieren, denn unaufhörlich wurde die Produktionsmenge erhöht, um über die Menge Erlöse zu erwirtschaften. Die Quote sollte regulierend wirken, hatte aber auch zur Folge, dass viele Betriebe nicht mehr wirtschaftlich arbeiten konnten und schließlich aufgaben.

Ein Paradoxon wird mit einer Milchsubvention geschaffen, indem der Preis damit niedrig bleiben kann, den Bauern vorübergehend vielleicht die Existenz ermöglicht wird und die Verbraucher letztendlich die Milch doch teurer bezahlen, zwar nicht direkt aus dem Geldbeutel an der Supermarktkasse, allerdings über die Steuern, die sie an den Staat entrichten müssen.

Das eigentliche Problem der Misere ist jedoch die Industrialisierung der Milchproduktion mit immer mehr hochgezüchteten Tieren, deren Belastbarkeitsgrenze augenscheinlich ignoriert wird. Glückliche Kühe gibt es nur noch in der Werbung und auf Höfen, die längst nicht mehr konkurrenzfähig sind. Sogenannte Turbokühe produzieren im Jahr etwa 10000 Liter Milch und zollen diesem Druck Tribut, indem sie öfters dadurch krank werden und ohnehin eine geringere Lebenserwartung haben. Um solche Leistungen erbringen zu können, bekommen die Tiere spezielles Kraftfutter.

Wenn eine Subvention dauerhaft Wirkung zeigen soll, muss diese genau an dieser Stelle ansetzen. Landwirte, die dafür Sorge tragen, dass es jene glücklichen Kühe, die friedlich auf der Weide grasen, tatsächlich gibt, sollten subventioniert werden. Es muss ein Anreiz geschaffen werden, diesen Wahnsinn zu stoppen.

Share Button

Glyphosat endlich mit Erdbeergeschmack

Share Button

Wenn die WHO (Weltgesundheitsorganisation) erklärt, dass das umstrittene Pflanzenschutzmittel Glyphosat wahrscheinlich nicht krebserregend sein soll, steht somit einer Weiterverwendung und Genehmigung von Seiten des EU- Parlaments nichts mehr im Weg…

roundupDass noch bis neulich eben jene WHO zu einem gegenteiligen Ergebnis gekommen ist, führt zu Irritationen. Jeweils beide Studien konnten ihre finalen Aussagen nicht faktisch nachweisen und besitzen eine ordentliche Portion Wahrscheinlichkeit in ihrer Beurteilung.

Im umstrittenen Freihandelsabkommen TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) findet man quasi diese Positionierung auch, und zwar in der Betrachtung von Unbedenklichkeit bei Lebensmitteln und Medikamenten. Während die Amerikaner nach dem sogenannten Toxic Substances Control Act verfahren, halten sich die Europäer an die REACH-Gesetzgebung.

Das bedeutet, dass in Europa zunächst der Schutz von Gesundheit und Umwelt gewährleistet werden muss, indem ein Hersteller von Produkten die Unbedenklichkeit selbiger nachweisen muss. In den USA hingegen muss eine staatliche Aufsichtsbehörde die Schädlichkeit eines Produktes nachweisen, bevor dessen Verwendung beschränkt oder verboten werden kann. Man kann sich ungefähr vorstellen, wie weit die Standards voneinander entfernt sind…

Ob nun Glyphosat, welches z.B. von Monsanto unter dem Label Roundup vertrieben wird, unbedenklich für Mensch und Natur ist, bleibt irgendwie ungeklärt. Deswegen lohnt sich ein Blick in die Gebrauchsanweisung jenes Produktes:

Behandelten Aufwuchs (Abraum vor der Neueinsaat) weder zur Kleintierfütterung noch zur Kleintierhaltung verwenden.

Warum man das nicht tun soll, bleibt allerdings ohne Erklärung…

Die Anwendung glyphosathaltiger Pflanzenschutzmittel ist verboten auf: 1. nicht versiegelten Flächen, die mit Schlacke, Splitt, Kies und ähnlichen Materialien befestigt sind (Wege, Plätze und sonstiges Nichtkulturland), von denen die Gefahr einer unmittelbaren oder mittelbaren Abschwemmung in Gewässer oder Kanalisation, Drainagen, Straßenabläufe sowie Regen und Schmutzwasserkanäle besteht, es sei denn, die zuständige Behörde schreibt mit der Genehmigung ein Anwendungsverfahren vor, mit dem sichergestellt ist, dass die Gefahr der Abschwemmung nicht besteht.

2. oder unmittelbar an Flächen, die mit Beton, Bitumen, Pflaster, Platten und ähnlichen Materialien versiegelt sind (Wege, Plätze und sonstiges Nichtkulturland), von denen die Gefahr einer unmittelbaren oder mittelbaren Abschwemmung in Gewässer oder Kanalisation, Drainagen, Straßenabläufe sowie Regen- und Schmutzwasserkanäle besteht, es sei denn, die zuständige Behörde schreibt mit der Genehmigung ein Anwendungsverfahren vor, mit dem sichergestellt ist, dass die Gefahr der Abschwemmung nicht besteht.

Irgendwie klingen diese Einschränkungen für einen angeblich unbedenklichen Einsatz nicht vertrauenserweckend. Zwar ist nicht die Rede von einer möglichen Krebsgefahr, aber immerhin von einer Gefährdung, welche nicht näher erläutert wird. Das klingt fast, als brauche man sich nicht vor anderen Nebenwirkungen zu fürchten, wenn der schlimmste anzunehmende Fall nicht nachgewiesen werden kann. Das beruhigt ungemein, auch wenn Durchfall zum Dauerzustand wird…

Fakt ist auch, dass Glyphosat in Lebensmitteln nachgewiesen wurde. Es gerät also definitiv in den Nahrungskreislauf. Das kann aber nicht so schlimm sein, denn Gift in geringen Mengen tötet schleichend und nicht plötzlich…

In seiner Anwendung soll Glyphosat zuverlässig auch hartnäckige Pflanzen wie Brenneseln und Löwenzahn vernichten, welche ja bekanntermaßen als extrem robust gelten. Das macht nachdenklich. Denn wenn solche hoch widerstandsfähigen Pflanzen in die Knie gezwungen werden, muss man sich fragen, wieso dem gegenüber empfindliche Organismen wie z.B. der menschliche Körper keinen Schaden erleiden sollen?

Skurril dürfte hierbei der Umstand sein, dass eben jene WHO jüngst die Wurst als krebserregend klassifizierte und diese somit bedenklicher in der Hierarchie krebsfördernder Substanzen ist als der Unkrautvernichter. Was spricht also dagegen, Glyphosat gleich als Energiedrink für eine ausgewogene Darmflora mit Erdbeergeschmack anzubieten…?

Anmerkung: Selbst wenn Glyphosat nicht mehr zugelassen werden sollte, ist die Gefahr keineswegs gebannt. Denn solange es Ersatzprodukte gibt, welche womöglich schlimmere Auswirkungen auf Mensch und Natur entfalten und stattdessen eingesetzt werden dürfen, ist ein Verbot reine Makulatur.

 

 

Share Button

Der kritische Blick auf Politik und Zeitgeschehen