Das neue Konzept

Share Button

Die Online- Plattform Soznet.org beschäftigt sich mit politischen und gesellschaftlichen Reizthemen und versucht die verschiedenen Positionen gegenüber zu stellen. Es wird hinterfragt, inwieweit politische Entscheidungen das Leben und Handeln der Allgemeinheit beeinflussen und welche Tendenzen daraus erwachsen könnten.

In Anlehnung an gängige Talk- Shows im TV werden sogenannten “Gästen” Fragenkataloge zum jeweiligen Thema übermittelt. Unabhängig voneinander können die Befragten ihre Antworten geben. Ein Ausschweifen weg vom ursprüpnglichen Thema soll damit vermieden werden. Vorteilhaft für die Befragten ist der Umstand, dass sie nicht spontan auf Äußerungen der anderen Teilnehmer reagieren müssen. Zudem steigt die Spannung, wenn die Gäste nicht die Antworten der anderen Teilnehmer kennen.

Wenn die Antworten vorliegen, werden sie veröffentlicht und können miteinander verglichen werden. Das kann und darf interaktiv per Kommentar geschehen. Während in Talk- Runden weder Lösungen noch Wertungen am Ende zu erwarten sind, werden wir uns erlauben, die Antworten der Gäste an Fakten zu bewerten.

Share Button

Aus die Maus!

Share Button

Wir waren im Januar 2014 erstmals in kleiner Runde zusammen gekommen, nachdem Thomas Müller im sozialen Netzwerk „Facebook“ mit seinem offenen Brief an Bundeskanzlerin Merkel augenscheinlich eine Initialzündung auslöste. In kürzester Zeit fanden sich in seiner Facebook- Gruppe fast 5000 “Wutbürger” zusammen, die heftig gegen die aktuelle, etablierte Politik aufbegehrten. Es wurde vielfach der Wunsch artikuliert, dass doch auch einer unstrukturierten Facebook- Gruppe mehr erwachsen sollte, damit das „Volk“, wie man sich ursprünglich betitelte, seinen politischen Willen kanalisieren und adressieren könnte.

Mühevoll wurde zunächst online eine Infrastruktur aufgebaut und schließlich eine Partei gegründet. Ein kleines Team steckte viel Zeit und Mühe in jenes Projekt, dass schließlich als Partei mit Namen „Soziales Netzwerk“ all diesen unzufriedenen Menschen eine politische Heimat sein sollte. Als schließlich die Partei im Prinzip funktionsfähig arbeiten konnte und auch offiziell vom Bundeswahlleiter als solche die Anerkennung erhalten hatte, blieben gerade Mal 42 Leute von den knapp 5000 Gruppenmitgliedern der Partei als zahlende Mitglieder erhalten. Für eine Partei auf Bundesebene ist das einfach zu wenig. Die Partei wurde aus diesem Grund am 1. August 2015 per Urabstimmung aufgelöst.

Erschreckend empfinden wir als (ehemaliger) Vorstand dieser Partei die Unzuverlässigkeit von Menschen, welche sich zwar ständig über ihre Situation beschweren und lautstark in den sozialen Netzen über Politik und Regierung verbal einprügeln, aber selbst nichts dagegen unternehmen wollen, auch wenn ihnen diese einmalige Gelegenheit geboten wurde, die sie zuvor selbst verlangten.

Jedes Volk erhält die Regierung, die es verdient!

Diese Internetpräsenz und die Domain “soznet.org” wird privat weiter betrieben. Es wird als politisches Weblog umgestaltet. Zu aktuellen Themen aus Politik und dem Zeitgeschehen werden kritische Beiträge veröffentlicht. In der Form einer interaktiven Talk- Runde werden zu den jeweiligen Themen Fragenkataloge an Personen versendet, die sich zum jeweiligen Thema äußern sollen. Die Antworten werden anschließend veröffentlicht und dürfen kommentiert werden.

 

 

Share Button