Scheiß Burka(verbot)

Share Button

Natürlich sind es wieder die erzkonservativen Fundamentalisten von CDU und CSU, welchen offensichtlich die Vollverschleierung von muslimischen Frauen wichtiger erscheint als das Lösen dringlicherer Probleme in unserer Gesellschaft. Als Wahlkampfposse mit der Wirkung einer mit Wucht ins Holz getriebenen Axt, spaltet das Thema die Nation. Sei es drum, so sollen eben 2 Quadratmeter Stoff die anstehenden Landtags- und womöglich sogar die Bundestagswahl entscheiden…

Als  Burka bezeichnet man jenes Gewand, worunter sich in der Regel eine Frau verbirgt, die durch eine Art Gitter vor den Augen nur eingeschränkt die Umgebung wahrnehmen kann. Die Light- Version davon bezeichnet man als Niqab, wo immerhin die obere Gesichtshälfte um die Augen partiell zu sehen ist. Zwar ist meistens nur die Rede von einem Burka- Verbot, jedoch dürfte auch der Niqab damit gemeint sein.

Nun lautet der Artikel 4 Absatz 1 & 2 des deutschen Grundgesetzes folgendermaßen:

 (1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.

Damit hat sich der Gesetzgeber wahrhaftig ein gesellschaftspolitisches Eigentor geschossen, sofern man diese beiden Sätze völlig losgelöst aus den Kontext des Gesamtwerkes betrachtet.

Unabhängig davon, dass man einer Burka- tragenden Person nur äußerst selten in diesem Land begegnen wird, erweckt dieses scheinbar religiöse Symbol bei kulturell und gesellschaftlich anders geprägten Menschen mindestens Unbehagen. Als in den achtziger Jahren die Punker mit schrillem Outfit provokativ ihren Lebensstil zur Schau stellten, wurde das ebenfalls belächelt bis verurteilt. Mit Religion haben alle Paradiesvögel, die sich absichtlich von der Masse zumindest optisch abheben wollen, kaum bis gar nichts am Hut. Verboten hat man Ihnen das dennoch nicht.

Allerdings war es ein Zeichen von selbstbestimmter Ausgrenzung gegenüber der restlichen Gesellschaft, eher selten als Modetrend zu interpretieren. Nun kann man auch vermuten, dass die Burka bzw. der Niqab als Ausgrenzungsmittel von Muslimen gegenüber der freien, demokratischen Gesellschaft verwendet wird. Es wirkt auf viele Menschen eben so, als wollte die Trägerin einer Vollverschleierung damit zum Ausdruck bringen, dass sie sich damit dem fremden Kulturkreis entziehen möchte. Genau genommen tut sie das auch, denn damit sendet sie ein Signal aus, das entsprechend von der vorwiegend kulturell anders geprägten Umwelt gedeutet wird. Das mag sie selbst womöglich völlig anders sehen.

Tatsächlich wird nicht eindeutig jene Vollverschleierung in der muslimischen Glaubenslehre vorgeschrieben. Entweder kann die Frau selbst entscheiden, ob und wieweit sie sich verhüllt oder es wird ihr von der Familie oder dem Ehepartner auferlegt. Letzteres entspricht weder der im Grundgesetz verbrieften Religionsfreiheit noch dem Islam als Glaubensdoktrin.

Teilweise versuchen immer wieder Muslime auf Grundlage des Grundgesetzes, also des Rechtes auf freie Glaubensausübung, nicht nur das Tragen der Burka durchzusetzen. Es gab sogar schon Rechtsstreits wegen Kopftüchern, was im Prinzip albern klingt. Auch an verschiedenen Universitäten wollten Muslime bereits die Möglichkeiten des täglichen Gebetes in eigens dafür zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten durchsetzen. Das kann man tun. Dennoch sollte man zuvor etwas darüber nachdenken, ob es sinnvoll und zielführend ist, die Grenzen eines demokratischen Rechtsstaates auszuloten. Zur freien Ausübung des Glaubens gehört auch die Vernunft, andere Menschen damit nicht zu belästigen. Es wirkt mitunter penetrant, wenn Menschen aus anderen Kulturen, wo bisweilen Demokratie lediglich ein Fremdwort darstellt und die Trennung von Kirche und Staat undenkbar wäre, auf Rechte pochen, welche sie in ihrer ursprünglichen Heimat nie zugestanden bekommen würden. In islamischen Ländern haben Anhänger anderer Glaubensbekenntnisse oft einen schweren Stand.

Dass der internationale Terrorismus vorwiegend mit dem Islam in Verbindung gebracht wird, ist nicht die Schuld des Islam, aber auch nicht die Schuld derer, die es so empfinden, weil jener Terror von den Terroristen sehr bewusst über den Islam transportiert wird. Muslime müssen es begreifen, dass nur sie diesen Terror, den sie ja selbstredend ebenfalls verurteilen, beenden können, indem sie ihre Religion harmonisieren und gegen die Auslegungen von Extremisten unantastbar machen. Das geschieht schlichtweg nicht. Dadurch suchen sich Menschen Symbole, welche den Terror, der ja weder greifbar noch vorhersehbar ist, identifizieren sollen. Die Burka als schwarzes Gewand, welches seine Trägerin in einer Anonymität verschwinden lässt, bietet sich geradezu als ein solches Feindbild an.

Es liegt in der Natur des Menschen, das Unerklärliche erklären zu wollen, das Unsichtbare sichtbar zu machen und das Unvorstellbare vorstellbar zu machen. Dafür bedient er sich seit seiner Entstehung Symbolen, Kultstätten, Fetischen oder Gottheiten. Dabei ist die Burka eigentlich nur ein eher trostloses, farbloses und unpraktisches Kleidungsstück, wovon keine reale Bedrohung ausgeht…

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.